Neue Veröffentlichung: Das Geheimnis der Flammenden Rose

Nach einer langen und sehr ausgiebigen Überarbeitungsphase ist es endlich seit einer Woche zu haben: „Das Geheimnis der Flammenden Rose“, aktuell noch ausschließlich als EBook, aber die Printausgabe wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Zum Inhalt: Das Bordell „Flammende Rose“ macht weit über Padanas Grenzen hinaus von sich Reden und lockt damit auch den reisenden Halbelfen Ilaro über seine Schwelle. Ilaro verfällt dem Zauber des exotischen Tänzers Nadim, doch nach einer anregenden Nacht mit dem Liebesdiener steht seine Welt Kopf. In erregenden und gleichzeitig verwirrenden Träumen ruft ihn ein zauberhaftes Wesen, das direkt der Phantasie entsprungen zu sein scheint. Nicht das einzige Geheimnis der „Flammenden Rose“, denn da gibt es noch die rote Tür, die niemand durchschreiten darf. Von Sehnsucht getrieben versucht Ilaro, alle Rätsel zu lösen und den wundervollen Mann seiner Träume aufzuspüren – nicht ahnend, auf welches Spiel er sich einlässt …

Ich möchte euch heute hier die Geschichte dieses Buches erzählen, die im Jahr 2011 mit einer ersten Fassung begann. Die lag dann einige Zeit in der Ecke, wurde wieder vorgekramt und für gar nicht mal so gut erachtet wieder weggepackt. Dann kam der November 2013 und damit der NaNoWriMo, und ich packte den Stoff noch mal an, um ihn komplett neu aufzurollen. Geblieben sind die Figuren und das Setting, allerdings nahm die Geschichte einen ganz anderen Lauf als zuvor.

Nach dem NaNo kam, was immer kommt: das Fertigschreiben eines im November nur zu zwei Dritteln beendeten Romans, mit langen Pausen dazwischen (real life interferes…) und dem dadurch notwendigen immer-wieder-von-vorn-lesen. Da ich dazu oft keine Lust hatte war ich dabei dementsprechend schlampig, was zu einigen nicht so ganz logischen Abläufen innerhalb der Handlung führte. Unbemerkt führten diese ein beschauliches Leben in dem in der Schublade mit der Aufschrift „beendet“ gelandeten Manuskript, und ich begab mich langsam und gemütlich auf Verlagssuche, zog auch Selfpublishing in Erwägung.

Als ein kleines Wunder geschah und Lysander Schretzlmeier mit seinem Traumtänzer-Verlag das geradezu perfekte Zuhause für einen fantastischen Gay Romance-Roman eröffnete, zögerte ich nicht lange und bewarf das neugegründete Verlagshaus mit einer Bewerbung samt Leseprobe. Als die tatsächlich auf Anerkennung stieß und das gesamte Manuskript angefordert wurde, war es Zeit für den ersten freudigen Indianertanz im Wohnzimmer.

Es kam dann, was kommen musste: das Lektorat, und die Indianertanzstimmung wandelte sich in leise Panik. Gedanklich rannte ich mit den Armen fuchtelnd im Kreis, während meine Gedanken in Endlosschleife den Satz „Ohgottogott, wie soll ich denn das alles wieder entknoten?“ formten. Ich hatte mich an einigen Stellen nämlich hoffnungslos verrannt, und jetzt hatte ich die ehrenvolle Aufgabe, all diese Logiklöcher und Plotlücken so zu stopfen, dass am Ende meine Geschichte immer noch meine Geschichte war, aber dennoch etwas dabei herauskam, was für die Leser spannend und nachvollziehbar war. Nach Möglichkeit sollten sie bitte auch noch die Hauptfiguren mögen. So viele Wünsche auf einmal. Kurz, ich fühlte mich überfordert und kreischte um Hilfe. Erhört wurde mein Flehen von der wunderbaren Tanja Rast, mit der ich schon oft zusammengearbeitet hatte. Gemeinsam entknoteten wir die Plots, Tanja hörte sich geduldig meine Verzweiflungsjammereien (Ich geb auf! das wird nie was! Verdammte Axt! Wahhhh!) und Figurenprobleme (ich würde das ja so machen, aber Vennian hat mir gesagt, er findet das scheiße…) an, kümmerte sich um meine Kommasetzungsprobleme und machte mir das Endkorrektorat, und am Ende konnten wir gemeinsam auf das Manuskript gucken und feststellen, dass wir aus einem ollen Stein den Diamanten rausgeschliffen hatten. Als dann noch das wunderbare Cover von Yvonne Less dazukam, konnte ich mich vor Freude wieder nicht halten – die Indianertanzstimmung war zurück, und ich konnte den Veröffentlichungstermin gar nicht mehr abwarten.

Und jetzt ist es da! Dank euch hat es sich eine Woche lang auf Platz 1 in der Kategorie „Fantasy für Homosexuelle“ gehalten und in der ersten Woche schon viermal fünf Sterne abgeräumt. Dieses Buch macht mich sehr glücklich, und ich freue mich, wenn es auch euch Spaß macht und ein paar schöne Lesestunden beschert.

 

 

Roms Katzen: Kater macht Werbung

 Tja, liebe Leute, das mit dem Kater der Woche klappt im Moment nicht, weil mein Mensch so unglaublich viel zu tun hat, dass ich es nicht schaffe, ihr meine geistigen Ergüsse zu diktieren. ABER: Mein Mensch hat ein Buch geschrieben (ja, ich weiß, das ist nicht das erste Mal). Dieses Buch ist allerdings für mich als Angehörigen der Gattung felis etwas ganz Besonderes. Denn in diesem Buch sind die Protagonisten ausschließlich Katzen.

„Roms Katzen“ heißt die Geschichte, die in einem Verlag mit dem lustigen Namen „Ohneohren“ als EBook veröffentlicht wurde. Es erzählt die Geschichte zweier verfeindeter Katzensippen, die in der historischen Altstadt Roms leben und dort den alten Traditionen ihrer Sippen frönen:

„Leise wandeln Pfoten in Rom auf alten Wegen, zwischen Ruinen und überall in der Stadt. Katzen der Bastet schnurren sich gegenseitig Sagen aus vergangenen Zeiten zu. Katzen der Sachmet frönen der löwenhaften Kampfeslust. Ein lange zurückliegender Konflikt teilte sie in zwei Sippen, die einander aus dem Weg gehen.

Doch als Dunkelheit die Ruinen der Ewigen Stadt überzieht und ein Seher auftaucht, verändert sich alles. Denn diese Finsternis bedroht alle Katzen – auch zwei junge Mitglieder der beiden Sippen, die sich inmitten der Wirren begegnen. Wird am Ende eine alte Feindschaft das Ende von Roms Katzen sein? Oder ist es gar die Liebe, die auf Samtpfoten eine Lösung bringt?“ – so heißt es auf dem digitalen Buchrücken. Und ich freue mich außerordentlich, dass meine vierbeinigen Kollegen und ich meinen Menschen tatsächlich dazu inspiriert haben, über Katzen zu schreiben.

Die Nithyara sind los: „Harfenzorn“ kommt im Oktober!

Harfenzorn-cover-finale „Ein todbringender Fluch liegt über dem Land. Durch Verrat und schwarze Magie konnten die Dunkelelfen den Clan der Hainhüter auslöschen. Nur den Barden Silbersang haben die Dunklen verschont, damit sein Bericht Angst und Schrecken zu den anderen Clans bringt.
Silbersang ist allein. Allein mit einer zerbrochenen Harfe, seinen Erinnerungen und seiner Verzweiflung.
Aber muss nicht auch eine zerbrochene Klinge durch das Schmiedefeuer gehen, um eine neue, hervorragende Waffe zu werden?“

Bald ist es soweit – zum BuCon erscheint mein neuer Nithyara-Roman „Harfenzorn“ als Auftakt der dreibändigen „Feuersänger“-Reihe. „Harfenzorn“ ist die Geschichte des Legendensängers Silbersang,in den sich in den folgenden Bänden ein Kundschafter namens Feuersänger unsterblich verlieben wird. Ich freue mich unglaublich, dass der Machandel-Verlag meinen Nithyara ein neues Zuhause gegeben hat und auch noch einen weiteren Roman mit meinen nachtaktiven Mondanbetern haben wollte.

Ankündigung: Fortsetzungsroman „Erwählte des Zwielichts“

zwielichtbild „Die Nithyara – Erwählte des Zwielichts“ erzählt, wie aus Dunkelelfen durch das Einwirken eines kapriziösen Götterpaares die ersten Nithyara wurden. Iloyon und Cianthara, Heerführer und Heilerin bei der dunkelelfischen Armee im Großen Krieg zwischen Dunkel und Licht, haben die Nase gestrichen voll. Sie sehen nicht, dass ein Krieg zwischen hellen und dunklen Völkern zu etwas anderem führen könnte als immer mehr Krieg, Gewalt und Tod. Ciantharas Visionen und Iloyons Träume bringen das Paar dazu, nach einem anderen Weg zu suchen. Als sie den seltsamen Hain mit dem arachaischen Altarstein mitten im Wald finden, ändert sich für Iloyon und Cianthara alles. Um Frieden zu finden, gehen sie den Bund mit den Beinahe Vergessenen ein. Verlieren sie damit alles? Oder wird ihnen der Bund mit den Göttern endlich den erhofften Frieden bringen?

Ab Sonntag, den 22. 06. 2014, werde ich hier auf meinem Blog meinen Nithyara-Roman „Erwählte des Zwielichts“ als Fortsetzungsroman präsentieren. Jeden Sonntag werde ich einen neuen Abschnitt einstellen, und sobald ein Kapitel vollständig gepostet wurde, stelle ich dieses als Download in den Formaten pdf, mobi und epub zur Verfügung.
Mit diesem kleinen Schmankerl möchte ich euch die Wartezeit auf die Neuausgabe von „Feuersänger“ ein wenig verkürzen und wünsche euch schon einmal viel Spaß beim lesen. Die Fortsetzungsroman-Einträge erkennt ihr an dem Bild, das auch diesen Eintrag schmückt, sowie an dem Titel „Erwählte des Zwielichts Teil XX“.

Wer es nicht abwarten kann, „Feuersänger“ in die Finger zu bekommen: ich habe noch einige wenige Exemplare der alten Hardcoverausgabe, die ich zum Preis von 9,90 Euro (inklusiv Versand innerhalb Deutschlands, bei Versand innerhalb der EU 11,90) verkaufe. Mailt mir eure Bestellung an tina(at)tina-alba.de oder schickt mir eine PN über Facebook.

Coming soon

Bald ist es soweit: meine Novelle „Nachtjägerherz“ erscheint im Machandelverlag.

Seit menschliche Abenteurer und Priester vor mehreren Generationen begonnen haben, die Stämme der in den Wäldern lebenden Uruni zu missionieren, haben diese nach und nach immer mehr ihrer uralten Bräuche eingebüßt. Am schlimmsten trifft es die „Ata“, magisch begabte Uruni, die in der Lage sind, sich in das Schutztier ihres Stammes zu verwandeln. Eine dieser Ata ist die Heilerin Zersa, die als Angehörige des Katzenstammes im Nebelwald lebt. In der Nähe ihres Dorfes befindet sich ein Lager der Menschen.
Als es zu einer Serie grausamer Morde an jungen Frauen und Kindern kommt, verdächtigt der Älteste des Katzenstammes sofort die einzige Ata in seinem Dorf: Zersa. Doch die Heilerin beteuert ihre Unschuld. Man gibt ihr die Gelegenheit, sich von den Anschuldigungen reinzuwaschen. Innerhalb von fünf Tagen muss es ihr gelingen, den wahren Täter zu finden…

Feuersänger: neuer Verkaufspreis

Wir unterbrechen dieses Blog für einen Moment schamloser Eigenwerbung. „Feuersänger“ hat die Fesseln der Preisbindung hinter sich gelassen und es gibt ihn jetzt bei mir für 17,95 statt für 24,95.
Ich verschicke portofrei. Zum Vorbestellen bitte eine Mail an tina(at)tina-alba.de schicken, ich melde mich dann. Weiterlesen →