Schreibjahr 2017

Die Böller sind nur noch Altpapier auf der Straße, der Sekt ist alle und die Reste von gestern Abend wurden erfolgreich vertilgt. Zeit für einen Ausblick auf das, was ich im kommenden Jahr alles schreiben möchte (ein Blick auf die Liste hat schon im Vorfeld für den einen oder anderen hysterischen Lachflash gesorgt, ich zeige sie euch aber trotzdem, damit ihr mir entweder die Herren im weißen Dinnerjacket vorbeischicken oder mich anfeuern könnt. Ich nehme auch Kekse, Schokolade, einen schönen Single Malt oder einen guten trockenen Merlot. Danke im Voraus.).

2017 wird mein Jahr der Romanrettung. Es wird nichts neues angefangen, bevor nicht mindestens eine, besser zwei dieser Altlasten mit dem Wort „Ende“ versehen sind. Und hier sind sie: die zu rettenden Romane:

„Yenyaab – verbotenes Kraut“ –  Gay romance/Fantasy und NaNo 16-Altlast um ein ungleiches Männerpaar, ein tragisches Familiengeheimnis, zwei unmöglich scheinende Liebesbeziehungen und ein Kraut, das sowohl böse als auch gute Seiten hat.

Mehr dazu hier.

„Klänge der Tiefe“ – Mystery/gay romance mit historischem Hintergrund. Der lungenkranke Naturfotograf und Wissenschaftsjournalist Theo und der Biologe Nathanael verfolgen die „Wasseraffen-Hypothese“ des naturwissenschaftlers Alister Hardy und stoßen dabei auf der Isle of Man auf seltsame Machenschaften einer militärischen Forschungseinheit. Warum stranden in diesem Winter so viele Wale vor Jurby? Was für Ziele verfolgt General Harris, der Leiter der Foschungsstation, welche Geheimnisse hütet die Militärfliegerin Selma und wie passt die mysteriöse Theremin-Virtuosin Ava in das ganze Spiel? Und was lebt in den geheimen Meerwassertanks hinter den in Eile hochgezogenen Elektrozäunen der Militärbasis?

„Kristallglut“ – NaNoWriMo-Altlast aus 2014/15 und (natürlich) auch wieder Gay romance/Fantasy. Die Nordmenschen und Steppennomaden von Nitann haben im wahrsten Sinne des Wortes einen ganzen Berg voller Probleme: Das Dualán-Gebirge und seine elfenhaften Bewohner verhindern seit Jahrhunderten erfolgreich den Ausbau von Handelsbeziehungen, da sie sich strikt weigern, Menschen durch ihre Heimat zu lassen, sei es über-oder unterirdisch. Als der königliche Berater Yvain mit der Königin der Dualán über den Bau einer Straße durch die Berge verhandelt und dabei am hartnäckigen Nein der Elfenherrin zu scheitern droht, entschließt er sich zu einer Verzweiflungstat und entführt den Sohn der Königin, um sie mittels Erpressung dazu zu bringen, dem Straßenbau endlich zuzustimmen, während auf der anderen Seite der Berge die Anführerin der Steppennomaden mit einer Abordnung der Bergelfen eine Ehe zwischen dem Kronprinzen der Elfen und ihrer Tochter auszuhandeln versucht.
Yvain erkennt, dass sein Plan gescheitert ist, als er feststellen muss, dass er nicht den Elfenprinzen Ciaran, sondern dessen Berater, Leibwächter und Hofmagier Senan erwischt hat, der dem Prinzen ausgesprochen ähnlich sieht. Yvain weigert sich, Senan freizulassen, und nimmt ihn mit in seine Heimat. Senan sieht nur eine einzige Möglichkeit, seine Freiheit zurückzubekommen und sein Volk und das Geheimnis der Berge zu schützen: Er muss das Herz des sturen Diplomaten gewinnen. Und er weiß gar nicht, wie leicht er es damit haben wird – denn Yvain liebt Männer…

„Erwählte des Zwielichts“ – natürlich geht es auch 2017 in vielleicht nicht ganz so regelmäßigen Abständen mit Iloyon Flammenstern, Cianthara Nebelstreif, Amayas, Malika, Liandras und den Nithyara und Dunkelelfen weiter.

 

„Finstere Wasser“ – Gay romance/Fantasy, eine wilde Mischung aus Piratengeschichte und Indiana Jones. Der Meerelf Vion wurde aus seiner Sippe verstoßen, da er Männer liebt – ein Unding bei einem Meerelfenclan, dem schon so lange keine Kinder mehr geboren wurden, dass er kurz vor dem Aussterben steht. Vion lässt sich in einer unterseeischen Ruinenanlage nieder, ohne zu wissen, dass an diesem Ort einmal viele seines Volks den Tod gefunden haben.

Doch nicht nur Vion findet die Unterwasserruinen reizvoll, auch eine Gruppe Schatzsucher gelangt an den seltsamen Ort – und findet neben Vion auch noch andere Geheimnisse, die sie vielleicht besser hätten ruhen lassen.

„Schwarze Flügel“ – Uraltes und immer wieder an die Wand gefahrenes Gay romance-Projekt um einen geflügelten Elfen, einen größenwahnsinnigen Magiebegabten, Magiergilden, deren Wirken eine Stadt zerstört. wenn nicht sogar die ganze Welt, und einen jungen Zauberer, der außer seinem Ziel, die Welt zu retten, nur noch einen einzigen Wunsch hegt: das Herz des Elfen mit den schwarzen Flügeln zu gewinnen und ihn aus der Gefangenschaft des dunklen Zaubermeisters zu befreien.

„Wüstenfeuer“ – gay romance. Um seinen todkranken Neffen Jhamal zu retten, Thronfolger des Königshauses der Wüstenstadt Sadje, schenkt Menaz ihm den Wüstenelfen Nayan als Sklaven. Denn Wüstenelfen sind begabte Heiler, denen angeblich keine Krankheit trotzen kann. Nayan fügt sich in seine Rolle, denn ihm wurde Freiheit für sich selbst und Schutz vor den Sklavenjägern für sein ganzes Volk versprochen, sollte es ihm gelingen, den Prinzen zu retten und die Thronfolge zu sichern. Doch als Nayan herausfindet, dass es sich bei der Krankheit des Prinzen nicht um ein schleichendes Leiden, sondern um eine Vergiftung handelt, findet er sich urplötzlich in Hofintrigen verwickelt und sieht sich selbst im Visier des Mörders, der es auch auf den Thronfolger abgesehen hat. Welche Rolle spielen die beiden Frauen des Herrschers, welche Jhamals Halbbruder, und was wissen Fadil und Zakiyah, die beiden vertrauten Diener der Königin Adija?

One Reply to “Schreibjahr 2017”

  1. Lisande

    Hey, das klingt super – ich drücke ganz doll die Daumen, dass es mit dem Überarbeiten klappt, und ich helfe gerne!

Es können keine Kommentare abgegeben werden.