Und aus!

Und aus! Ende! Fertig! Das war er, der November, und das war er, der NaNoWriMo.

Noch nie war ich nach einem NaNo so glücklich, denn diesen habe ich gleich in dreifacher Hinsicht gewonnen: ich war den ganzen Monat durchweg in den grünen Zahlen, habe schon vor dem 30.11. die magischen 50.000 überschritten und dann auch noch in einem kleinen euphorischen Höhenflug die Geschichte beendet. Das war nicht mein erster gewonnener NaNo, aber der erste, der tatsächlich mit dem schönen Wörtchen „Ende“ unter dem Manuskript ausklingt. Und es wird wieder ein NaNo-Roman sein, der es irgendwann im kommenden Jahr mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zwischen Buchdeckel schafft, denn er wurde für ein ultrageheimes Geheimprojekt eines gewissen machandeligen Kleinverlags geschrieben, und so wie’s aussieht, soll dieses ultrageheime Geheimprojekt dann auch im kommenden Jahr starten. Winterkater Ymir und seine abenteuerlustigen Katzenkollegen haben sich auf jeden Fall schon bei einigen SchnipselleserInnen in die Herzen geschnurrt, was mich natürlich sehr freut.

Dazu hat mich mein Winterkater einiges über den NaNo und das Schreiben an sich gelehrt. Vieles davon ist vielleicht ein alter Hut, aber für mich waren es einige Lichter, die mir während der Arbeit an diesem schnurrigen Roman aufgegangen sind:

 

  • ja, ich will auf jeden Fall wieder einen NaNo schreiben
  • Ja, ich werde auf jeden Fall wieder vorher ausgiebig plotten, denn nichts ist nerviger, als aus dem „flow“ gerissen zu werden, nur weil ein Plotloch droht
  • Katzen und NaNo, das funktioniert wunderbar (ebenso Gay Romance und NaNo, aber das dann eben … nächstes Jahr)
  • Flow macht geradezu abartig kreativ – ich musste mich beim Schreiben diverser Plotbunniers durchs Notieren erwehren und weiß jetzt schon, was ich im kommenden Jahr alles schreiben will (und auch, was nicht)
  • NaNoWriMo funktioniert für mich nur mit klaren, einfachen, geradlinigen Plots, die sich nach guter Planung einfach „herunterschreiben“ lassen
  • Wortzahlendruck funktioniert für mich ausschließlich im November und nicht das ganze Jahr hindurch
  • Schreiben muss mir Spaß machen, sonst wird das Ergebnis langweilig und zäh
  • wenn es hakt und die Lust am schreiben schwindet, liegt es meistens an einem Plotproblem, auch wenn ich es gar nicht bewusst wahrnehme
  • mit Testlesern reden hilft

Und nun weiter im text, ran an die Überarbeitung und auf zu neuen Ufern. Die Plotmottenkiste ist gut gefüllt mit neuen Ideen für Katzengeschichten, gay romantic fantasy und mystische urban fantasy-Projekte. 2018 kann kommen, ich bin dann mal vorbereitet.

One Reply to “Und aus!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.