30 Tage übers Schreiben bloggen: Aufgaben 9 und 10

Und wieder mal zwei Fragen in einem Posting, weil ich gestern nicht dazu gekommen bin. Der Grund: gaaaanz lieber Besuch. :)

9. How do you get ideas for your characters? Describe the process of creating them.
10. What are some really weird situations your characters have been in? Everything from serious canon scenes to meme questions counts!

Charakterideen springen mich meist einfach an, wenn ich Fantasy-RPs spiele, Filme/Serien schaue oder lese. Ich lasse mich gern von den Konzepten anderer Autoren oder von Regisseuren inspirieren, bediene mich schamlos und bastele dann aus dem geborgten Konzept etwas ganz eigenes. Manchmal ist es nur ein Punkt im Aussehen, eine Charaktereigenschaft, ein Handicap, ein Trauma, und schon entsteht in meinem Kopf eine lebendige Figur. Manchmal bringt sie ihren Namen gleich mit, das ist immer besonders lustig. “Du, ich bin der-und-der oder die-und-die, schreib dich mal eine Geschichte, in der ich die Hauptrolle spiele”. Ähm. Ja. Auf so eine Weise kam ich in ca. 10 Minuten zu der Hälfte der für “Finstere Wasser” wichtigen Charaktere, die dann da standen und meinten, die Grußße sei aber noch nicht vollzählig, da fehle noch ein Ordenskrieger, und einen Auftraggeber bräuchte man schließlich auch noch.

Ich liebe es, meine Figuren in schräge/gefährliche/ausweglos erscheinende Situationen zu bringen. Ilaro aus “Die Rote Tür” findet sich nach einer heißen Nacht mit einem succubusartigen Liebesdiener auf der falschen Seite der Bordelltür wieder und muss selbst ein Liebesdiener werden. Tessa, meine kleine Tiertelepathin und Katzenflüsterin schaut ziemlich doof aus der Wäsche, als sie das erste Mal telepathischen Kontakt mit einer Katze hat. Vion, Shanaro, Cyrienna und Alessio aus den Finsterwassern “durften” an einem dieser komischen Charakter-Interviews teilnehmen und haben dabei sehr viel von sich preisgegeben. War sehr spaßig.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Die Kommentare sind geschlossen.