Schmiedefeuer

Ary-MC-Schmiedefeuer Die Fortsetzung der „Feuersänger“-Trologie erschien pünktlich zur Leipziger Buchmesse im Machandel-Verlag.

Klappentext: Die Nacht seiner ersten Jagd ist die letzte, in der seine Welt noch heil ist. Die letzte Nacht vor jener großen Katastrophe, die Feuersängers Welt von einem Moment zum anderen für immer zerreißt.
Die Beute ist erlegt, Feuersänger fühlt sich stolz und glücklich – doch als er zu seinem Clan zurückkehrt, erwarten ihn nicht Jubel und Lieder, sondern beißender Rauch, Blut und Tod.
Und sein sterbender Sharass fordert von ihm, dass er zu den Hainhütern eilt und sie vor der Gefahr warnt, die dem gesamten Volk der Nithyara droht.

ISBN-10: 395959013X
ISBN-13: 978-3959590136

„Schmiedefeuer“ kaufen

Lesermeinungen: Noch keine Lesermeinungen vorhanden! Sei Du der/die Erste und mach mir eine Freude!

Leseprobe:

„Feuersänger kam auf dem feuchten Waldboden schlitternd zum Stehen. Er biss sich auf die Lippen und duckte sich zitternd vor Aufregung hinter einem Busch. Sechs Tiere lagen auf der Lichtung, ein großer Kater mit gewundenen Hörnern ragte zwischen ihnen in die Höhe. Witternd hatte das Tier den breiten Kopf mit den spitzen Ohren gehoben, die Barthaare vibrierten, die klauenbewehrten Pfoten scharrten unruhig den Boden auf. Goldene Augen spähten in die Dunkelheit. Der Schleicher bewegte sich, umrundete die Gruppe, sein buschiger Schweif zuckte.

Feuersänger bohrte die Fingernägel in die Handflächen und wartete. Er beobachtete die Gruppe, jedes einzelne Tier. Sie  waren gesund und kräftig, wenn auch nicht alle so groß wie der stattliche Kater. Zwei ausgewachsene Katzen befanden sich unter ihnen, die anderen waren Halbwüchsige. Feuersänger hatte die Herausforderung schon immer geliebt. Er würde sich nicht mit einem Jungtier zufrieden geben. Er wollte das Leittier. Der Lauf würde hart werden, der Kampf schwer, das wusste er. Aber es war ihm gleich. Feuersänger spannte alle Muskeln, mit einem schrillen Schrei auf den Lippen sprang er auf, setzte mit einem Sprung über die Büsche und kam auf der Lichtung zum Stehen. Die Schleicher brüllten erschrocken auf, eine der Katzen schrak hoch und stob davon. Ihre Flucht steckte das ganze Rudel an – die Schleicher rannten, und Feuersänger heftete sich an ihre Fersen. Er wusste nicht, ob Nachtläufer ihm noch folgte, und es kümmerte ihn nicht. Das hier war seine Jagd, die Schleicher seine Beute.“